Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Café Sorglos feiert 10jähriges Jubiläum

28.09. um 09:28

Herzlichen Glückwunsch! Das „Café Sorglos“ des Puchheimer Sozialdienstes feierte sein 10jähriges Bestehen mit einem geselligen Zusammensein bei Kaffee und Kuchen.

Bild: G. Hiemerer

Angehörige, Freunde und Interessierte saßen in fröhlicher Runde mit den Café-Gästen
zusammen und sangen und tanzten mit Akkordeonspieler Peter Rüth. Zur Stärkung gab es
köstliche hausgemachte Kuchen und Torten der ehrenamtlichen ZaP-Helfer*innen.
Das engagierte Betreuerteam des „Café Sorglos“ informierte über das umfangreiche
Programmangebot für Menschen mit beginnender Demenz und lädt ganz herzlich dazu ein,
an einem Montag oder einem Mittwoch von 14.00 Uhr bis 17.00 im Saal des Sozialdienstes zum
geselligen Kaffeenachmittag vorbeizukommen.
Beitrag: Gudrun Hiemerer, Referentin Sozialdienst Nachbarschaftshilfe Puchheim e.V.

Details

Datum:
28.09.2022
Zeit:
09:28

Jetzt ist Erntezeit für zahlreiche Gemüsesorten und damit der richtige Zeitpunkt
gekommen, eigenes Saatgut zu gewinnen, das dann im nächsten Jahr wieder für den
Anbau von Gemüse verwendet werden kann. In der Regel fällt viel mehr Saatgut an,
als Sie selbst im nächsten Jahr benötigen. Das überschüssige Saatgut können Sie zu
den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek Puchheim für die Saatgutbibliothek abgeben
und damit anderen eine Freude bereiten.

Bild von W. Eckert auf Pixabay

Machen Sie also mit und ernten Sie ihr eigenes Saatgut! Wie das geht und was Sie
dabei beachten müssen, erfahren Sie bei der Saatgutsprechstunde am Freitag, 30.
September 2022, von 15 bis 18 Uhr in der Puchheimer Stadtbibliothek, Poststraße 4.
Iris Sprenger, Mitinitiatorin der Saatgutbibliothek und Vorsitzende des Vereins für
Gartenbau und Landespflege in Puchheim, erklärt Ihnen, worauf es ankommt.
Alternativ können Sie Wissenswertes auf dem Faltblatt „Puchheimer
Saatgutbibliothek“ nachlesen, das in der Stadtbibliothek und im Rathaus ausliegt
sowie als PDF-Datei unter www.puchheim.de/saatgutbibliothek heruntergeladen
werden kann.
Doch nicht nur Gemüse und Saatgut können geerntet werden, auch einige zu groß
gewordene Stauden, wie z.B. die im Frühjahr blühenden Stauden wie Bart-Iris,
Grasnelke oder manche Storchschnabel-Arten, können jetzt geteilt werden. Bringen
Sie Ihre übrigen Stauden doch einfach zum Pflanzenflohmarkt des Bund Naturschutz
beim diesjährigen Puchheimer Ökomarkt am 25. September 2022, damit diese ein
neues Zuhause finden können. Gerne können Sie auch Ihre Saatguttütchen am Stand
des Umweltbeirats abgeben.
Seit April dieses Jahres gibt es die Puchheimer Saatgutbibliothek, bei der Sie Saatgut abgeben und /oder
mitnehmen können. Das Projekt, das von Umweltbeirat und Umweltamt initiiert wurde, ist ein Beitrag der
Stadt zum Erhalt und zur Förderung der Artenvielfalt. Das Hauptaugenmerk liegt in diesem Fall auf dem
Erhalt alter Gemüsesorten. Diese Vielfalt ist stark bedroht; rund drei Viertel der Gemüsesorten und
Nahrungspflanzen weltweit sind bereits verschwunden!
Beitrag: Ursula Sesterhenn, Stadt Puchheim

Details

Datum:
28.09.2022
Zeit:
09:28

Die Ausbauarbeiten des geplanten Glasfasernetzes der GVG-Gruppe sind in Puchheim in vollem Gange und
schreiten weiterhin planmäßig voran. Wegen der positiven Resonanz können auch Spätentschlossene
weiterhin sparen: bis zum 31. Dezember übernimmt die GVG Glasfaser die anfallenden Planungskosten in
Höhe von 350 Euro. Ein Hausanschluss in Verbindung mit einem teranet-Tarif ist bis Ende des Jahres somit
kostenfrei.

Glasfaser für Puchheim – Foto: blickpixel / CC0 Pixabay

Die Tiefbauarbeiten in Puchheim für das reine Glasfasernetz der Kieler GVG-Gruppe
verlaufen weiterhin planmäßig. Das schnelle Voranschreiten des zuständigen Puchheimer Baudienstleisters VPT Consulting Tiefbau sowie die Vielzahl der bereits fertiggestellten Hausanschlüsse wecken bei vielen Anwohnerinnen und Anwohnern, die sich im Zuge der Vermarktungsphase noch nicht für reine Glasfaser entschieden haben, den Wunsch nach einem eigenen Hausanschluss.
Die GVG Glasfaser reagiert hierauf mit einer befristeten Aktion und übernimmt ab sofort die anfallende
Planungspauschale in Höhe von 350,- Euro bis zum 31.12.2022.
GVG-Gebietsleiter für Bayern Martin Schwenke: „Wir haben gemerkt, dass das Interesse an unserem neu entstehenden reinen Glasfasernetz mit dem Beginn unserer Ausbauarbeiten noch einmal stark gestiegen ist und wir seitdem viele Puchheimer Bürgerinnen und Bürger von unserem Angebot überzeugen konnten. Selbstverständlich liegt es in unserem Interesse, möglichst viele Haushalte in der ersten Bauphase an unser zukunftssicheres Netz anzuschließen. Aus diesen Gründen können sich alle Personen, die sich bislang noch nicht für einen unserer teranet-Tarife entschieden haben, bis zum Ende des Jahres kostenlos bestellen.“ Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich Ende 2023 in ganz Puchheim abgeschlossen sein.
Während des gesamten Ausbaus wird das Projekt von teranet-Expertinnen und -Experten vor Ort begleitet. „Über der vertragsspezifischen Fragen hinaus stehen wir bezüglich unserer Produkte oder den Ausbau betreffend, gern für Informationen zur Verfügung. Hierfür finden Sie in unserem Servicebüro in der Boschstraße 10 auch zukünftig immer kompetente Ansprechpersonen“, so Schwenke. Ziel der GVG sei es, im Zuge des Ausbaus eine nachhaltige, nahezu flächendeckende und vor allem zukunftssichere Infrastruktur zu schaffen. Dabei achte man darauf, den baulichen Eingriff in das Stadtbild so gering wie möglich zu halten und einen wirtschaftlich sinnlosen Doppelausbau unbedingt zu vermeiden.
Mitbewerbenden werde die Möglichkeit geboten, das fertiggestellte Netz zu fairen und diskriminierungsfreien Konditionen mitzunutzen (Open Access).
Beitrag: Johannes Pöhle, GVG-Glasfaser

Details

Datum:
28.09.2022
Zeit:
09:28

Nach einem Jahr Pause lud die Stadt Puchheim dieses Jahr wieder verdiente
Sportlerinnen und Sportler, Trainer:innen, Funktionär:innen und viele ehrenamtlich
Helfende zur alljährlichen Sportlerehrung am 16. September in die Sporthalle im
Sportzentrum an der Bürgermeister-Ertl-Straße ein.

Gespräch zum Thema Inklusion im Sport mit (v.l.) Bürgermeister Norbert Seidl, Florian Schütze,
Sandra Büchler und Rosa Amelia Anaya-Rodríguez. Bildquelle: Stadt Puchheim, Ursula Sesterhann

Nach einer musikalischen Eröffnung durch das Musik-Trio „Once A Week“, welches
die gesamte Veranstaltung begleitete, begrüßte Erster Bürgermeister Norbert Seidl
alle zu Ehrenden und die weiteren Gäste. Ein weiteres Grußwort richtete Sportreferent
Rainer Zöller an die Anwesenden. Er betonte in seiner Rede nicht nur die Vielfalt des
Vereinslebens in Puchheim, sondern bedankte sich vor allem bei allen Helfenden, die
durch ihr Engagement dieses Vereinsleben erst ermöglichen würden. Abschließend
ging er noch auf die vielfältige Unterstützung seitens der Stadt ein. Die Vereine
würden nicht nur monetär unterstützt, sondern die Stadt würde auch dafür sorgen,
dass die Sportstätten modernisiert und instand gehalten werden würden.
Für den nächsten Programmpunkt, ein Gespräch zum Thema Inklusion im Sport, hatte
Erster Bürgermeister Norbert Seidl drei Gäste eingeladen: Neben Sandra Büchler,
deren Sohn schon länger in einer Inklusionsmannschaft im 1. SC Gröbenzell Fußball
spielt, waren auch Rosa Amelia Anaya-Rodríguez, Vorsitzende des Behindertenbeirat
Puchheim, und Florian Schütze vom VbA – Selbstbestimmt Leben e.V. ins
Sportzentrum gekommen. Zuerst erzählte Rosa Amelia Anaya-Rodríguez, wie sie zum
Sport gekommen ist. Viele Jahre lang war sie sehr erfolgreich im Dressurreiten, auch
wenn der Weg nicht immer einfach war. So seien Sportler:innen mit Behinderung oft
auf die Hilfe anderer angewiesen. Das bestätigte auch Sandra Büchler, deren Sohn
seit 2017 im 1. SC Gröbenzell aktiv sei. Darüber hinaus betonte sie, wie wichtig Sport
nicht zuletzt auch für das Selbstvertrauen der Sportler:innen sei. Florian Schütze
berichtete im Anschluss von einem neugegründeten Verein der Pfennigparade, der
sich ganz speziell um Inklusion im Sport kümmern werde. Hier sollten möglichst viele
Sportarten inklusiv gestaltet und angeboten werden. Die Gesprächsteilnehmenden
waren sich einig, dass die Vereine für solche Angebote noch offener werden müssten
und dass es viel mehr Angebote bräuchte. Sport könne Brücken bauen und
ermöglichen, dass Beeinträchtigungen und Behinderungen keine große Rolle mehr
spielen würden.
Nach der feierlichen Verleihung der Urkunden und Preise an die Sportlerinnen und
Sportler ehrte die Stadt auch einige Trainer:innen, Übungsleiter:innen und langjährige
ehrenamtlich Helfende der Vereine. Der offizielle Teil endete schließlich mit einem
unterhaltsamen kurzen Olympia-Quiz, bei dem Volker Heydkamp vom Tennis-Club
Puchheim, der dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen feierte, gegen drei Personen
aus dem Publikum antrat.
Anschließend lud die Stadt zum gemütlichen Beisammensein bei Speis und Trank ein.
Für das Catering war ein Foodtruck vor der Halle aufgestellt worden. Bis in den
späteren Abend standen die Gäste dann noch zusammen und ließen die gelungene
Veranstaltung beim gemeinsamen Essen ausklingen.
Quelle: Ursula Sesterhenn, Stadt Puchheim

Details

Datum:
28.09.2022
Zeit:
09:28

Der 22. September ist europaweiter „Zu-Fuß-zur-Schule-Tag“. Die Grundschule Süd
beteiligt sich im Rahmen der „Kinderfreundlichen Kommune“ vom 19. bis 23.
September 2022 mit einer Aktionswoche „Zu Fuß zur Schule“. Dafür wurde in
Kooperation von Schule, Elternbeirat und der Stadt Puchheim ein Schulwegplan
erstellt, der zeigt, wo es Überwege und Querungshilfen gibt und auf welchem Weg die
Kinder zu Fuß die Schule erreichen können.

Quelle: Ursula Sesterhenn, Stadt Puchheim

Alle Kinder, die während der Aktionswoche „Zu Fuß zur Schule“ vom 19. bis 23.
September 2022 zu Fuß, mit dem Roller oder dem Fahrrad zur Schule kommen,
erhalten Belohnungskärtchen, die im Anschluss klassenweise ausgezählt werden. Am
Ende der Aktionswoche wird ein Klassensieger ermittelt, der den Wanderpokal sowie
einen Klassenpreis erhält.
Die Elternhaltestelle an der Allinger Straße Richtung Bahnhof zwischen Blütenstraße
und Edelweißstraße dürfen Eltern nur kurzzeitig von Montag bis Freitag jeweils von
7.15 Uhr bis 7.45 Uhr sowie von 15.30 Uhr bis 16.00 Uhr ausschließlich zum Halten
nutzen. Die Elternhaltestelle in der Parkbucht in der Allinger Straße gegenüber der
Einmündung in die Edelweißstraße in Fahrtrichtung ortsauswärts kann entsprechend
der festen Beschilderung bis zu einer halben Stunde von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr
genutzt werden. Eine weitere Elternhaltestelle befindet sich an der Ringpromenade
und kann ebenfalls von 7.15 bis 7.45 Uhr und von 15.30 bis 16.00 Uhr zum Halten
genutzt werden.

Für die Kinder hat es viele Vorteile, den Schulweg zu Fuß zurückzulegen: Regelmäßige Bewegung stärkt
ihre Abwehrkräfte, beugt Haltungsschäden und Übergewicht vor und macht außerdem viel Spaß. Sie
können auf dem Weg gemeinsam mit ihren Freundinnen und Freunden einiges erleben, besprechen,
lachen. Außerdem nehmen sie ihre Umgebung bewusster wahr und lernen, sich selbstständig im Verkehr
zu bewegen. Kinder, die sich viel bewegen, können sich auch besser konzentrieren. Dadurch macht das
Lernen viel mehr Spaß und bringt mehr Erfolg.
Zeitdruck, Hektik, Stau: Für viele Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, gehört dies zum
Alltag. Außerdem entsteht dadurch vor den Schulen morgens und mittags beziehungsweise nachmittags
viel Bring- und Holverkehr. Dies gefährdet nicht nur die eigenen Kinder, die teilweise im fließenden Verkehr schnell herausgelassen werden. Auch für andere Kinder, die zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kommen, stellt dies eine Gefahrenquelle dar. Wenn Kinder den Weg zur Schule eigenständig zurücklegen, fällt dieser Stress für sie und ihre Eltern weg. Sollten Eltern ihr Kind doch einmal mit dem Auto zur Schule bringen, gibt es eigens ausgewiesene „Elternhaltestellen“, von denen aus die Kinder sicher zur Schule laufen können.
Durch weniger Verkehr vor der Schule erhöht sich die Sicherheit im Straßenverkehr, außerdem wird so ein
kleiner Beitrag zum Klimaschutz geleistet, denn jeder Weg, der zu Fuß gegangen oder mit dem Fahrrad
gefahren wird, verringert den Verkehr und damit auch die Umweltverschmutzung.
Beitrag: Ursula Sesterhenn, Stadt Puchheim

Details

Datum:
28.09.2022
Zeit:
09:28

Das Programm der Volkshochschule liegt seit dieser Woche an den Auslagestel-
len in Puchheim aus, und ist auch online unter vhs-puchheim.de einsehbar!

Bildquelle: Achim Puhl, VHS-Puchheim

Nach zwei Jahren Corona mit zahlreichen Einschränkun-
gen hat die vhs nun nach der Rückkehr in die Normalität das Programm wieder
voll aufgenommen. Viele Sprach- und Gesundheitskurse wurden neu geschaf-
fen. Zum Beispiel kann man sich über Balkonkraftwerke oder Elektromobilität in-
formieren, spannende mathematische Zusammenhänge beim Kurs „Gemüse,
Schildkröten und Herrenfriseure“ erfahren, oder sich beim Bodyworkout der Win-
terkälte entgegenstemmen. Bereits jetzt zeigen die Buchungen, dass der
Wunsch nach den vielfältigen Angeboten groß ist. Zahlreiche Kurse sind schon
gut belegt oder haben eine Warteliste. Einige Kurse wurden demzufolge als Zu-
satzkurse angelegt. Dabei ist die Volkshochschule nach wie vor vorsichtig: Auch
wenn die Coronainzidenzen momentan rückläufig sind, wurden die Gruppengrö-
ßen weiterhin reduziert und damit das Ansteckungsrisiko minimiert.
Schwerpunkt dieses Semester ist „Europa“. Sowohl der Krieg in der Ukraine,
aber auch die Frage, wie wir zukünftig in Europa zusammenstehen können, wer-
den aufgegriffen. Dabei arbeitet die vhs unter anderem mit der Europäischen
Akademie zusammen. Besondere Highlights sind hier die Abende zu den The-
men Russland, atomares Wettrüsten und dem Umgang mit Flüchtlingen an Euro-
pas Außengrenzen.
Das gesamte Programm findet sich wie immer auch auf www.vhs-puchheim.de,
mit der Möglichkeit, dort direkt die Buchung durchzuführen. Telefonische Anmel-
dungen werden unter 089/803710 entgegengenommen.
Beitrag: Achim Puhl, VHS-Puchheim

Details

Datum:
28.09.2022
Zeit:
09:28